Bau und Immobilienrecht

Auf dem Bau-, Architekten- und Immobilienrecht liegt unser Fokus. Wir lassen Sie von unserer langjährigen Erfahrung profitieren und streben mit Ihnen nach der optimalen Lösung. Diese kann beispielsweise in einer gut durchdachten und geschickt verhandelten Einigung zwischen den Beteiligten liegen, um die zum Teil immensen Sachverständigenkosten und langwierige Gerichtsverfahren zu ersparen. Sollte eine Einigung nicht möglich sein, zögern wir selbstverständlich nicht, Ihre Ansprüche vor Gericht durchzusetzen.

Trotz oder gerade wegen der jüngsten Krise sind Investitionen in Immobilien sehr beliebt. Privatpersonen aber auch institutionelle Anleger sind auf dem Immobilienmarkt aktiv. Private Investoren sehen sich dabei häufig stärkeren, weil erfahreneren, Parteien gegenüber. Wer dabei die Ausarbeitung des Kaufvertrags einem Makler oder gar der Gegenseite überlasst, ist gar nicht oder schlecht beraten. Der potentielle wirtschaftliche Schaden ist immens und auch die Komplexität einer Immobilientransaktion verlangt nach der kompetenten und unabhängigen Beratung eines spezialisierten Anwalts. Wir werden dabei je nach Wunsch dezent im Hintergrund oder aktiv bei den Verhandlungen für Sie tätig.


Privates Baurecht

Hierzu gehören eine Vielzahl von Fällen. So entstehen z.B. häufig dadurch Streitigkeiten, dass Bauunternehmen den Zeitraum bis zur vereinbarten Fertigstellung zu kurz wählen.

Das führt regelmäßig dazu, dass im Ergebnis Abstriche bei der Qualität der Werkleistung gemacht werden, die erbrachte Werkleistung also mangelhaft ist. In diesen Fällen können die Auftraggeber den Werkunternehmer in der Regel auf Nacherfüllung in Anspruch nehmen. Sollte diese misslingen oder verweigert werden, kommen Instrumente wie Rücktritt, Minderung und Selbstvornahme in Betracht. Wir zeigen Ihnen Ihre Möglichkeiten auf und beraten Sie umfassend zu der für Sie günstigsten Vorgehensweise.

In etlichen Fällen führt die knappe Zeitplanung aber auch zu Bauzeitverzögerungen. Dem hierdurch entstehenden, mitunter beträchtlichen Schaden des Käufers kann bereits bei der Ausarbeitung des Vertrags z.B. durch die Aufnahme von Vertragsstrafen vorgebeugt werden. Sofern die Verzögerung schon eingetreten ist, lohnt es sich unbedingt, die möglichen Schadenersatzansprüche gegen den Werk- bzw. Bauunternehmer prüfen zu lassen.


Leibrente/ Nießbrauch/ Umkehrhypothek
Erfahren Sie mehr über die verschiedenen Möglichkeiten, den Wert Ihrer Immobilie zugunsten von wirtschaftlicher Flexibilität zu nutzen, ohne hierbei auf ihre Nutzung zu verzichten.

Verdecktes Bauträgermodell / Bauherrenmodell

Das sogenannte „verdeckte Bauträgermodell bzw. Bauherrenmodell“ spaltet den Bauträgervertrag, bei dem der Käufer vom Grundstücksverkäufer zugleich ein hierauf zu errichtendes, schlüsselfertiges Wohnobjekt erwirbt, in zwei getrennte Verträge auf (Kaufvertrag und Werkvertrag).

Dem Käufer wird dabei regelmäßig suggeriert, er könne auf diese Weise Vertragsnebenkosten (Grundsteuer und Notarkosten) sparen. Das eigentliche Ziel des Bauträgers ist bei dieser Vorgehensweise aber, die MaBV zu umgehen. Diese dient dem Zweck, den Grundstückskäufer und Bauherren insbesondere vor der Insolvenz des Bauträgers zu schützen. Die Aufspaltung des Bauträgervertrags in zwei verschiedene Verträge führt dazu, dass die MaBV nicht anwendbar und der Käufer damit schutzlos ist. Für ihn besteht bei der Aufspaltung in zwei separate Verträge das beachtliche Risiko, dass beide im Ergebnis als unwirksam zu betrachten sind. Der wirtschaftliche Schaden ist in solchen Fällen immens.

In Fällen, in denen das Grundstück vom Bauunternehmer gekauft wird, ist deshalb größte Vorsicht geboten. Die juristische Prüfung des Vertrags ist unerlässlich.